One Of These Days

Senara’s (entspannte) Meckerecke

Archiv für März, 2007

Es ist vollbracht…

… der Umzug ist gelaufen. Wer meinen Werdegang bzgl. Umzügen kennt wird sich jetzt völlig panisch fragen: Wo isse denn nu wieder hin? Aber „bleiben Sie ruhig“, es geht um Stevie. Da der arme seinen Mitbewohner Yeti verloren hat und in der Etage über Naseweiß ne Wohnung frei war, ist er umgesiedelt worden. Das klingt jetzt einfach, war aber ne ganz schöne schwere Sache. Von vorne: Da der Naseweiß ein Messie ist, mußte wieder mal die Reinigungsfirma von außerhalb (ich) eingreifen. Was er mal wieder schamlos als Fluchtversuch ausnutzte. Hat mich aber wenig gestört, denn mittlerweile kenn ich ja sein Verstecke und habe sie zugebaut, so daß er irgendwann in den Käfig zurück muß! Nachdem das also schon mal geschafft/ vollbracht war, kam der nächste Ratterich an die Reihe. Da Stevie (seines Zeichens blind) aber ein sehr scheuer Zeitgenosse ist geht das nicht: Käfig auf, Ratte packen, Ratte in neuen Käfig setzen, Käfig zu…

Das lief dann etwas komplizierter ab. Oberen Teil des Käfigs abnehmen und beiseite stellen, mit Futter rasseln, Ratte hindern in die Hand zu beißen, versuchen Ratte zu packen, zerkratzt werden, aus Mitleid mit der Ratte heulen (Stevie’s Lunge mag schwach sein, aber schreien kann er!), Panik kriegen weil Ratte die Orientierung verloren hat und außerhalb des Käfig runter klettert, mit Futter rasseln, Ratte füttern, Panik kriegen weil s.o., leise hinter der Ratte her kriechen, Ratte NICHT anpacken, Ratte in Transportbehälter locken, Panik kriegen weil Ratte hinter Schrank flüchtet, mit Futter rasseln, Ratte in Körbchen locken, Ratte in neuen Käfig klettern lassen, Tür zu!!! Seitdem lauf ich alle fünf Minuten ins Wohnzimmer um zu gucken ob er sich eingelebt hat. Aber so wirklich glauben tu ich es nicht. Aber ich bleibe hart, nochmal stell ich das Wohnzimmer nicht um.

Des weiteren habe ich meinen Schlafzimmerschrank fertig gestellt… Naja… zumindest mental… Aber dafür auch mit Zeichnung, die ich an dieser Stelle nicht vorzeigen werde. Aber wenn das gute Stück tatsächlich vor Ort ist, dann läßt sich darüber vielleicht mal diskutieren.

Advertisements

Ein ereignisloser Tag

Trotz Fahrt mit Öffis in Richtung Arbeit und zurück ist heute nichts, aber auch absolut gar nichts spannendes passiert. Kein Patient hat genervt, die Kollegen waren alle übereifrig, so daß ich hinter niemandem her räumen mußte und selbst meine Wohnung verhält sich ruhig… Die Spaghetti sind nicht verklebt oder verkocht, der Spinat blieb nicht zwischen den Zähnen hängen woraufhin sonst garantiert immer jemand klingelt den man freundlich anlächeln muß und es ist nicht mal das Wasser über gekocht… Mann, ist das langweilig wenn man nix zu meckern hat.

Aber morgen, jaha, morgen, da fahr ich mit dem Robert zu Ikea und danach werd ich bestimmt völlig fertig sein weil: viele Menschen, alle im Kaufwahn. Danach werd ich zu Juvi gehen und wir entscheiden uns spontan zwischen „Spocht“ oder „Nicht Spocht“ Wetten werden ab sofort angenommen. Und mein Tipp ist, daß ich hospitalistisch (kann man das so sagen?!) auf Juvis Couch hocken werde und um Alkohol bettel. Und mit gaaaanz viel Glück (mit der Frage: für wen?!) schreibe ich dann in besoffenem Kopf nen Eintrag… Hmmm, könnte ein interessanter Tag werden morgen…

Warum ich dringend ein eigenes Auto brauche…

Der Robert ist grad bzw. seit heute morgen auf dem Weg nach Bamberg oder so. Deshalb bin ich das erste Mal seit langer Zeit wieder mit Bus und Bahn in Richtung Arbeit getapert. Ein Fehler, wie sich immer wieder herausstellt, wobei es heut noch relativ harmlos war. Ich frage mich allerdings wie doof man sein kann. Folgendes Szenario: Ein voll besetzter Gelenkbus muß ein schmales Sträßchen hinauf. Natürlich gibt es in die Gegenrichtung ebenfalls einen Bus, der diese Strecke fährt. Meist wird man sich einig, wer wann wo ran fahren kann. Nicht so die beiden Herren heute morgen. Die standen sich quasi Windschutzscheibe an Windschutzscheibe gegenüber und guckten blöde aus der Wäsche. Und so nen Gelenkbus zurück zu setzten, speziell wenn man voll besetzt ist und kaum was sehen kann, ist schwer. Und so standen sie da… Zum Glück mußte ich nur 2 Haltestellen weiter den Berg hoch, ergo bin ich gelaufen und kam auch pünktlich zur Arbeit, aber „gewundert“ habe ich mich doch.

Mein Computer und Nero


Dieses Bild sagt alles…. Ich wollte die CD die ich Daniela gebrannt habe nochmals brennen, da das Original fehlerhaft war. Der erste Versuch war angeblich in Ordnung. Angeblich… Beim Abspielversuch waren allerdings keine Daten vorhanden. CD beiseite geschmissen, neuen Versuch gestartet. Das gleiche Problem. CD beiseite geschmissen, erst mal tief durchgeatmet. Nach ner halben Stunde die zweite CD nochmal eingelegt, tadaaa: Musik drauf… Mit Auge gezuckt. Erste CD nochmal eingelegt……. aufgeregt und erst mal auf Kissen eingeschlagen, weil: Musik drauf. Naaa super. Zum Glück wollte Juvi die CD eh haben, also letzten Endes keine Verschwendung von Ressourcen. Nur von Nerven… Zum Glück ist morgen Freitag. Diese Woche war einfach nur scheiße…

Adieu

yeti.jpg

Tschüß mein dicker Freßbär. Wir werden dich vermissen!

Das RWE und die Apotheke

Da fragt man sich doch glatt was das miteinander zu tun hat. Ich verrat es: Nix! Sind nur 2 Themen die mir am Herzen liegen. Denn: ich habe am Samstag, nachdem ich in der Apotheke war (oder war es Freitag?! Blick nicht mehr durch) Post vom RWE bekommen. Oh Freude, die Jahresabrechnung. Mit zitternden Händen öffnete ich den Umschlag und siehe da, es war erfreuliche Post! Ich kriege gute 50 € zurück und bin runter gestuft worden. Wer hätte gedacht daß es das noch gibt?! Von dem Geld werd ich wohl mal zum Friseur gehen, juhu!

Und die Apotheke… ja, das war ja weniger erfreulich da… Achtung, großes Gemecker! Ich, neu gebackener und verzweifelter Nichtraucher habe Rückfallprobleme und wollte mich in der Apotheke meines Vertrauens (oder auch nicht) beraten lassen. Dies tat ich auch kund. „Guten Morgen, ich bin hier Zweck’s nicht rauchen…“ Die Dame hinter dem Thresen schaut mich verdutzt an. Ich sag: „Könntense mich vielleicht mal beraten?!“ *trommelwirbel* „Ja,“ sacht se. „Es gibt da Kaugummis und Pflaster mit Nikotin.“ *beckenschlag zur pointe* Ich denk: Neeeeiiin, wer hätte das gedacht???!!! Sagen tu ich allerdings: „Schon klar, aber was würden sie denn empfehlen?“ „Ja,“ sachtse wieder. „Das kommt ja ganz auf den Raucher an…“ Ich denk: Gut, hilf ihr mal. Die scheint echt nicht zu wissen, wie so’ne Beratung auszusehen hat… und sage: „Also, et is so: ich bin jetzt seit 5 Tagen quasi rauchfrei. Ich hab aber hin und wieder so Aussetzer.“ man sollte meinen, daß dann eine Beratung einsetzt. Allerspätestens… aber nein. Wieder falsch gedacht! Sie war der Meinung, daß ich mich alleine durch den Sumpf kämpfen sollte. „Was interessiert sie denn mehr?“ GNAH!!! DAS WAS MIR IN MEINER SITUATION EHER HILFT!!!!! Fazit: Es ist immer gut sich vorher selber zu informieren, denn sonst wird keinem geholfen. Ich entschied mich für die Kaugummis. „Rauchen sie denn weniger als 20 Zigaretten pro Tag?“ Hallo? Sagte ich nicht eben, daß ich nur kurze Aussetzer hab, aber sonst nicht mehr rauche? „Ja.“ „Also, die gibt es in 3 Geschmacksrichtungen.“ Das ist natürlich wichtig! „Früchte, Minze und neutral.“ Aha. „Und ein Paket mit 30 Kaugummis kostet 9,99 €.“ Ich nehme Minze. „Man kann die so oft einnehmen wie man raucht. Also jede halbe Stunde eins.“ Aha, die Dame ist Kettenraucher… Ich nicke. Jaja… Dann die obligatorische Aufklärung, wie man die zu kauen hat. Abgelesen von der Packungsrückseite… Zum schluß gibt sie mir noch ein Entspannungsbad mit. Anscheinend hat sie mitgekriegt was sie meinen Nerven angetan hat!!!

Und nun der ultimative Meckerer: Liebe Damen und Herren aus dem Gesundheitswesen und der Politik. Wenn Sie sich doch alle so sehr wünschen, daß Deutschland rauchfrei wird, dann sorgen Sie doch bitte auch mal für eine kompetente Beratung vom Arzt oder Apotheker. Denn die Aufschrift auf den Zigarettenpackung allein hilft nicht wirklich!!!

Newstime

Yeti ist verfressener denn je. Einziges Problem scheint noch das Gleichgewicht zu sein. Hm, wenn das nicht besser wird werd ich wohl doch nochmal die Ärztin anrufen müssen.

Waren gestern noch bei Robert’s Eltern bzw. bei Daniela (seiner Schwester) da die Gute Geburtstag hatte.

An dieser Stelle nochmals Herzlichen Glückwunsch!!!  8)