One Of These Days

Senara’s (entspannte) Meckerecke

Archiv für April, 2007

Zeichen und Wunder

Ich muß es erst mal selber realisieren… Irgendetwas seltsames ist eben passiert. Daniela hat mir ne sms geschrieben ob ich ihr in Mathe Nachhilfe geben könnte. Zuerst mußte ich lachen. Aber Frau ist ja höflich und fragt erst mal worum es genau geht. Lineare Gleichungssysteme. Ich dachte spontan: WTF?! Fix gegoogelt und Juvi gefragt. Parallel dazu sms geschrieben: Wie dringend ist es? Antwort ziemlich dringend. Also dachte ich wieder spontan vor mich hin: Wen könnte ich empfehlen? Hab aber dann doch erst mal angerufen und gefragt wie hoch der Schwierigkeitsgrad ist. (Ihr merkt schon worauf es hinaus läuft?) x+y= 36 und y-x= 13 zum Beispiel… Hmmm, klingt simpel. Aufgelegt, gegrübelt, gerechnet (ziemlich lang gebraucht, verdammtes Langzeitgedächtnis! Das heißt „du speicherst lang“ und nicht „du brauchst lang“!!!)  Wieder angerufen. Termin für Sonntag ausgemacht. Und jetzt der Hammer: geübt und bis zu den Rechnungen mit 4 Variablen gekommen und das RICHTIGE Ergebnis raus bekommen uuuuund… nein, ich kann es nicht sagen…. *flüstert* Spaß gehabt… Den Schock muß ich erst mal verdauen.

Advertisements

Verdiente Pausen

Heute hatte ich mal keinen praktischen Unterricht sondern nur theoretischen in Krankheitslehre bei einem alten Dok. Das bedeutete nicht nur Pause von aktiven Bewegungen (man glaubt gar nicht wie anstrengend so ne Drainage sein kann), sondern auch eine Pause von Bernd’s nervenaufreibendem Unterricht. Ich bin mir noch nicht ganz sicher ob dieser Mensch mir sympathisch oder unsympathisch ist, aber auf jeden Fall ist er ein Freak (man beachte: Freak nicht unbedingt gleich schlecht!) Er ist als Lehrer echt super und hat für sämtliche seltsame Vorgänge im Körper ein passendes und „alltägliches“ Beispiel parat. Meine Favoriten sind bisher die Sauerkrautdosen werfenden Matrosen die ohne Motor am Boot auf dem Rhein von Basel nach Stuttgart fließen… und seine Interpretation von Madonna’s „Like A Virgin“ (Zitat: „Like a Drehgriff, lymphed for the very first time…“) Sehr unpassend und nervig finde ich allerdings seine aufgesetzte Fröhlichkeit, als müsse er sich selber für den Unterricht motivieren, so daß alles wie eine selbst inszenierte Comedyshow wirkt. Von einem schlechten Nachwuchscomedian versteht sich. Sehr schwer zu beschreiben… Aber am Schlimmsten ist es, wenn man einen neuen Griff oder sonst irgendwas richtig macht und er in Freudesprühende „Jaaaaaaahhhhh“s ausbricht, die klingen als hätte Otto einen Orgasmus. Und mal im Ernst, den möchte ich schon im Fernsehen nicht sehen, also so privat erst recht nicht. *schüttel* Naja, 2 Wochen hab ich ja jetzt fast geschafft, da wird der Rest auch noch klappen.

Die andere verdiente Pause gönne ich mir jetzt in Form von „mal-5-Minuten-nicht-lernen“. Und was tu ich stattdessen? Einen Bericht über die FoBi schreiben. Na super. So viel zum Thema abschalten.

Zeitraubender Job

Wer hätte gedacht daß ich so bald nach der Ausbildung schon wieder sämtliche Hobbies und das Privatleben ansich herunter fahren muß?! Von morgens 8 bis nachmittags halb 5 hock ich in der Asdonk-Schule rum und bin sehr froh daß die Schule in der Rü (für nicht-Essener: Rüttenscheider Str.) ist, wo man wenigstens in der Pause mal „normale“ Menschen sieht. Normal in Anführungszeichen weil man die Leute die dort rum laufen nicht als normal bezeichnen kann. Im Gegenteil, meist stehen wir alle unten rum und machen Fernanamnesen. Wobei die Passanten natürlich glauben daß wir uns über die Leiden der Leute amüsieren. So kann das Bild schon mal täuschen. Aber was wollt ich eigentlich sagen?! Ach ja, wenn ich denn dann endlich mal Feierabend habe und unserem mehr als komischen Lehrer entfliehen kann (Notitz an mich selber: auch noch ausführen) setz ich mich erst mal an den Computer um meine, am Vormittag gesammelten Hieroglyphen für die Nachwelt lesbar zu erhalten. Dann fetze ich mich täglich mit dem Drucker. Wer hätte es gedacht: meine Elektrogeräte rebellieren wieder… Der Drucker hat nämlich ein Kommunikationsproblem mit dem Rechner. Daraufhin bemühe ich das Internet und schicke meine Weisheiten an Robert. Soweit ich mich entsinne ist er mein Freund… Aber ich glaube langsam daß er versucht sich zu distanzieren, weil ich nur noch Latein mit ihm rede und dauernd lymphent hinter ihm her renne. Und Juvi hatte bei unserem letzten Treffen noch braune Haare… ob das wohl immer noch so ist?! Ich glaube Sport habe ich auch mal getrieben… Aber mit meiner erneuten Dauererkältung, die durch tägliches lymphen nicht gerade verbessert wird kann ich das auch vergessen. Mal abgesehen davon daß ich nach einem, wie oben beschriebenen Tag, keine Lust habe auch noch meinen Körper anzustrengen. PS: Erwähnte ich das bakterielle Infektionen für Lymphdrainage kontraindiziert sind? Nein? Lymphdrainage ist bei bakteriellen Infektionen übrigens kontraindiziert!

Worauf ich hinaus will: Ich will wieder in die Reha zu meinen nervtötenden Patienten und wenn ich Feierabend hab in mein Leben zurück kehren und mir nicht noch Gedanken machen müssen welche Schädigung welches Ödem hervorruft und ob ich dann Eiweiße verdrängen muß oder nur Ultrafiltrat…

Happy Birthday und Zusammenfassung

!!!! Heute hat das Juvili Geburtstag. Hiermit ein großer Knutscher und Knuddler!!!!

Ansonsten habe ich heute noch eine neue Seite eingefügt. Da rechts so. Wo früher Anatomie stand. Da steht was anderes und als Unterseite „Lymphdrainagekurs April 2007“ Da findet ihr allerdings nur fachlichen Kram und den Mist den ich lernen muß. Menschlich und erfahrungstechnisch fasse ich die Woche mal zusammen:

Ich bin sehr froh daß Annika den Kurs mit macht. Und über Christinas Anwesenheit eigentlich auch. Die beiden haben schon die Ausbildung mit mir bestritten.

Den Rest der Zusammenfassung spare ich mir für einen Zeitpunkt auf an dem ich endlich rausgefunden habe an wen oder eher woran mich unser Referendar erinnert…

Geh doch in den Schrank

Am Samstag war meine Mama kurz hier um sich ihr Geburtstagsgeschenk abzuholen (welches nebenbei wunderschön ist *seitenblick auf juvi*) und um mir meine Regalböden vorbei zu bringen. An dieser Stelle nochmals: JUHU! Und das wunderbare: sie sind sogar schwarz. Allerdings… jetzt… nachdem ich meine Kleidung einsortiert habe… wo sind die ganzen Sachen?!?! Ich find nur noch meine Berufspullis… 😛
PS: Wer mich nicht kennt: Privat trage ich bevorzugt schwarz. Auf der Arbeit weiß… Na, Witz angekommen?! *schenkelklopfer*

Tausend Nachträge…

Ja, so sieht es aus. Ich habe ewig nix mehr geschrieben und hab doch so viel zu erzählen aus meinem spannenden Leben. Aktuell ist folgendes: Ich hab mittlerweile meine Anerkennung. Jetzt muß ich nur noch mit dem Gesundheitsamt kommunizieren, 50 Euro bezahlen und dann hab ich auch ne Urkunde daß ich tatsächlich Masseur und medizinischer Bademeister bin (PS: nein, hat nix mit Schwimmbad zu tun). Staatlich geprüft versteht sich.

Einer der Nachträge lautet nur: Frau in Baumarkt, Frau glücklich. Das trifft auch auf heute zu. War also insgesamt 2 Mal im Baumarkt und habe Zubehör für meinen Schrankselbstbau geholt. Hab jetzt alles zusammen, außer der Regalböden… Aber die bringt morgen meine Mama mit, juhu!!! Und daaaaann fehlt nur noch der Schiebevorhang. Das dürfte sich auch noch schwierig gestalten, denn erstmal ist die Auswahl da nicht so groß (Farbtechnisch gesehen) und zweitens gibt’s da insgesamt kein großes Sortiment. Jedenfalls nicht da, wo ich bereits geguckt hab. Wie auch immer. Dieses Hindernis werde ich auch noch bewältigen.

Montag geht es dann mit der Fortbildung los, für die ich meinen ganzen Urlaub nehmen muß. Bin ja schon froh, daß ich 3 Fortbildungstage rausschlagen konnte. Pro Jahr stehen einem in unserem Haus 5 zu, ich bin ein halbes Jahr da, also 2,5. Aufgerundet ist definitiv besser als abgerundet. Für alle die es Interessiert: Nach der Fortbildung bin ich dann *räusper* „Staatlich geprüfter Masseur und med. Bademeister sowie Lymphtherapeut“. Wenn jemand einen längeren Berufstitel hat: der Contest ist eröffnet…

Demnächst kommt dann noch der Nachtrag vom 27.01.07 als ich mit „Unchallenged Hate“ und den „Japanischen Kampfhörspielen“ nach Heidenheim gefahren bin.