One Of These Days

Senara’s (entspannte) Meckerecke

Archiv für Oktober, 2007

Ein Statement

Das Leben ist toll. Das wollte ich nur mal los werden. Fuck Depressionen und was sonst noch alles. Jede Hürde macht uns ein wenig stärker. Und je tiefer man uns eingräbt, desto glücklicher werden wir sein, wenn wir uns wieder ausgebuddelt haben. Jeder hat sein Glück selber in der Hand. Das ist mein persönliches Wort zum Sonntag. So. Egal was diese Woche noch bringen mag, ich werde immer wieder auf den Füßen landen. TSCHAKKA 😛

Gewidmet meiner besseren Hälfte 😉

Advertisements

Entwarnung

Nur um mal mit den „Gerüchten“ aufzuräumen, die ich mir selber eingebrockt habe: Ich sitze grad in gemütlicher Schlabberhose (dunkelblau), schlabbrigem Kapuzenpulli (schwarz) und einem meiner geliebten, warmen Karohemden vor dem Computer (ach?!) und höre das neue Korn-Album. Ja, ich habe mir Stiefeletten gekauft und ja ich bin im Besitz von High-Heels und auch ja, ich trage weniger schwarz. Fakt ist aber auch daß ich meine Turnschuhe und meine Boots immer vorziehen werde, daß ich gerne auf Wacken im Schlamm wühle und meine Getränke gerne direkt aus der Flasche zu mir nehme (nein, ich spreche nicht von Bier!) So und nun, mit fettem Grinsen: Warum kann jemand der Metal hört sich nicht auch mal „schick“ machen? Und warum muß jemand der nicht schwarz trägt immer gleich ein „Normalo“ sein? Fuck Schubladendenken. Und so ungern ich es sage: auch Tussen können tiefgehende Gedanken haben 😛 TSCHAKKA dem Individualismus. Ich geh mir jetzt die Haare blondieren, trage pinken Nagellack auf und dann werd ich weiter zu Korn in meiner Bude rumspringen. Woohooooooo *fg*

Der Shoppingwahn geht weiter

Ich glaube jetzt habe ich alle Shopping-Hochburgen der Gegend durch und muß mir für nächsten Samstag was anderes überlegen. Gestern war ich im Centro. Und wie immer haben sich die Götter des Shopping gegen mich verschworen. Wahrscheinlich sollte ich einfach nicht mehr alleine losziehen. Ich wollte mal wieder nach einer schwarzen Hose gucken. Das allein sollte ja kein Problem sein. Ist es auch nicht. Aber die Schnitte derzeit… meine Güte… Die Hosen sind alle dermaßen eng geschnitten, daß man ohne zweifel von den Lippen ablesen kann. Die 80-er sind auf jeden Fall zurück. Ach ja. Und knallrote Oberteile sind auch wieder „in“. Jetzt wo ich keins mehr kaufen will, weil hab ja eins, packen die Läden alles knallrote wieder aus. Dafür sind die schwarzen Hosen verschwunden. *Augen verdreht* Über das Unterwäscheproblem reden wir gar nicht erst. Jedenfalls ist das mein neuer Vorsatz: Nie wieder allein shoppen. Und wie immer wenn ich nix vernünftiges finde habe ich einen Kosmetik-Frustkauf gestartet, damit der Weg nicht völlig umsonst war. Nun bin ich im Besitz eines Lipliners in rosé, klaren Lipgloss und neuer Haarfarbe. Ach ja und Wattestäbchen. Und neue Bakterien hab ich wohl auch mitgebracht. Ich bin gestern nämlich völlig fertig um 21 Uhr schon ins Bett gefallen und habe bis vor ein paar Minuten durchgeschlafen. Hmpf, sag ich da nur. Jetzt wartet ein leckerer *hüstel* Erkältungstee auf mich. In diesem Sinne „Prost“

Familienfeiern, Geburtstag feiern und anderes

Tja, da hat man wochenlang nichts vor und langweilt sich gerade am Wochenende fast zu Tode und dann an einem Tag will dich die ganze Welt sehen. Der erste, mir bekannte Termin war die Familienfeier. Ich hab mal zugesagt, auch wenn ich nicht wußte wie ich hin oder zurück kommen sollte. Das nächste war die Arbeitskollegin, die mich fragte ob ich an nem Tanzworkshop teilnehmen möchte. Von 13 bis 18 Uhr oder so ähnlich. Grundsätzlich gerne, aber ich mußte das natürlich erst mit der Familienfeier abklären. Man weiß ja nie wann so was anfängt. Und dann kam da noch der Geburtstag von Mr. Unthinkable Thoughts. Wie jedes Jahr völlig überraschend. In der Theorie hätte ich dann auch noch Patienten gehabt. Und in meiner Vorstellung hat man mich um ein Date gebeten. Hätte ich alles erledigen wollen wäre ich also schwer beschäftigt gewesen. Ach ja, nicht zu vergessen daß ich mit „Pusteblume“ eigentlich von der Familienfeier verschwinden wollte. Wo ich schon mal grad in der Stadt… ähm, im Dorf bin.

Die Familienfeier, nebenbei auch ein Geburtstag, sollte um 15 Uhr starten. Damit fiel der Workshop schon mal aus. Meinen Patienten hatte ich eh schon abgesagt. Und dann mußte ich leider auch noch Pusteblume absagen. Naja, in Ermangelung an passenden Diskotheken in der Gegend wäre da wohl eh nicht viel draus geworden 🙂 Ergo hatte ich 2 Termine, was aufgrund der Distanz zwischen beiden Orten trotzdem stressig zu werden drohte. Aber Familie Unthinkable war so nett mir ihr Auto zu leihen. So war ich dann auch pünktlich *hüstel* um 15:55 Uhr in Neukirchen um 2 Stücke Kuchen zu verzehren und nur 2 Stunden später vom kalten Buffet zu naschen. Highlights waren auf jeden Fall die 2 Male als der Mann meiner Cousine den Tisch abräumte. Unbeabsichtigt. Pünktlich gegen 20 Uhr war ich dann wieder auf dem Weg nach Essen. Bewaffnet mit Walnüssen, um die keiner rum gekommen ist. Die Tatsache daß ich keinen Nußknacker besitze hat meine Tante wenig beeindruckt.

Bei den Unthinkables habe ich dann die Familientradition fortgeführt und 2 Gläser Wein verschüttet. Schade um den Wein, aber dafür hat meine Jeans jetzt ein rotes Muster. Abgesehen davon gab es auch noch Pizza von der ich keine 1 1/2 Stücke gegessen habe… Insgesamt ein erfolgreicher Tag und wirklich fast ohne Streß. Ach ja, und mein imaginäres Date war natürlich auch großartig 😉

Ich bin verloren

Ja. Es ist passiert. Das was mir alle Welt prophezeit hat als ich angefangen habe schwarz zu tragen und Metal in allen Variationen zu hören. „Das geht vorbei“ *tätschel* „Die Phase hatte ich auch mal… Ich habe ihnen nicht geglaubt. Doch jetzt, nach drei Tagen Isolation, Fernseher und Computer als einzige Kontakte zur Außenwelt… da ist es passiert. Ich sitze vor YouTube und… nein. Ich kann es nicht sagen. SOMEBODY HELP!!! Ich brauche ganz dringend ne Dosis Wacken!!! ARGH!!!! Gut daß ich morgen wieder arbeiten gehe…

Bakterienmutterschiff und wandelne Vitamin C-Bombe

Es ist offiziell. Die kalte Jahreszeit hat begonnen. Woher ich das weiß und warum euch allen trotzdem so warm ist? Ganz einfach: ich habe meine „Achtung-ich-läute-den-Winter-ein-Erkältung“ die ich meist bis März behalte. Zuverlässig wie jedes Jahr. Aber dieses Mal reagier ich anders, in der Hoffnung daß es doch schon nächste Woche wieder vorbei ist. Überraschung: Ich schone mich. Jupp. Kein Putzwahn jagt mich diesmal aus dem Bett. Nahein… Es juckt mir zwar in den Fingern den Tag zu nutzen, wenn ich schon mal zu Hause festhänge, aber ich habe endlich aus den letzten… *rechne*… 5 Jahren gelernt. Deshalb folge ich allen guten Ratschlägen: Viel trinken, warm zudecken und nichts tun. Ich habe mittlerweile 5 Kannen Salbeitee, 2 Flaschen Wasser und mindestens 20 Heiße Zitronen intus. Ach ja und 2 Kiwis. Ergo müßte ich vor lauter Vitamin C schon selber wie eine Zitrone aussehen. Allerdings… es ist soooo langweilig im Bett. Keiner da der einen bemitleidet oder der für einen auf’s Klo geht (Tee treibt) oder der einem die Zitronen ans Bett bringt. Und keiner der einem sagt daß man trotz Rudolph-Nase toll aussieht. *seufz* Wenigstens hab ich nen Teddy zum kuscheln. Dann geh ich mal wieder ins Bett. Allein. Ignoriert mich ruhig. *theatralischer Abgang*

Shoppen mit Erfolg…

… wenn man 2 Nervenzusammenbrüche, einen Gehörschaden und ein zuckendes Auge denn als Erfolg bezeichnen möchte. Denn das war das Gesamtresumée unserer geplanten Shoppingtour. Gut, nachdem wir die Düsseldorfer Einkaufsstraße ca. 3 bis 4 Mal, doch gefühlte 1000 Mal hoch und runter gelaufen sind, hatte ich dann auch tatsächlich mein knallrotes Oberteil und mein Paar Schuhe. David Draiman war aus, wird aber nachbestellt. Wie man sich nach den einführenden Sätzen denken kann, war diese Tour nicht einfach. Aber von vorne:

Hoch motiviert sind wir um kurz vor eins in die Bahn nach Düsseldorf gestiegen. Wir waren vorbereitet. Dachten wir. Aber die Menschenmassen die uns dann nach und nach auflauerten überstiegen unser Vorstellungsvermögen. Mal im Ernst: Was ist an einem verkaufsoffenen Sonntag so besonders, daß wirklich alle Leute ihre letzten Kräfte mobilisieren müssen um das mitzuerleben? Hätten wir nicht ein Mission gehabt, dann hätte mich das alles nicht interessiert. Schon gar nicht in Düsseldorf! Aber wir hatten ja diese verfluchte Mission. Nach den ersten 20 Minuten wollte ich schon aufgeben, doch meine tapfere Juvi holte mich mit einer Ohrfeige und dem Satz: „Es geht um Schuhe! Wir geben noch laaaaange nicht auf!“ wieder zurück. Weitere 10 Minuten später hörte ich sie hinter mir schluchzen: „Bring mich hier raus. Ich will nen Kaffee!“ Aber vorher brauchten wir eine Sparkasse. Die fanden wir dann auch nach 3 Mal im Kreis rennen und einigen Hänsel und Gretel-mäßigen hysterischen Anfällen. Von dort aus ging es nach Lush, wo Juvi ihre Batterien auftanken konnte. Der Kaffee mußte warten, wir hatten ja die Mission. Zu diesem Zeitpunkt schon äußerst frustiert, habe ich mir eine Handcreme gekauft über deren Preis wir hier nicht reden wollen. Gefühlte 500 Geschäfte später kamen wir dann endlich zu Saturn und ich hatte irgendwoher 2 Tüten in der Hand, in denen sich mein knallrotes Oberteil und ein Paar Schuhe befanden. Glücklich strahlte ich zu Juvi. Ich wußte sie würde sich um mich kümmern. Nachdem Saturn dann auch ein Reinfall war sind wir zurück die Einkaufsstraße hoch, obwohl wir eigentlich schon fast am Hbf waren und wir den Zug zurück in den Pott schon flüstern hören konnten. Doch wir hatten noch etwas zu erledigen. Die Belohnung für unsere erfüllte Mission. Eis und Kaffee bei…. Häagen Dasz. Das war es wert. *einige Gedenkminuten einschiebt* *seufzt*

Okay, ich bin zurück. Frisch gestärkt kam dann die Rückreise, die uns auf eine letzte Probe stellte. Nur alte Menschen oder frisch verliebte Paare in einem viel zu vollen Zug und Juvis Ohr direkt am Lautsprecher der sich nicht entscheiden konnte ob er ein Wasserkocher oder doch nur ein falsch eingestelltes Radio sein wollte. Alles in allem: We survived verkaufsoffenen Sonntag in Düsseldorf.