One Of These Days

Senara’s (entspannte) Meckerecke

Archiv für Mai, 2008

Adieu

Naseweis, „der letzte Mohikaner“, mein tapferer kleiner Kämpfer. Ausgerechnet an deinem 3. Geburtstag bist du gegangen. Aber ich danke dir, daß du mir so lange Gesellschaft geleistet hast…

Advertisements

Brauche Helm

Dies wird mein 100. Eintrag und ganz traditionell. Also: „Beware of the Gemecker“. Es ist ja nun allgemein bekannt, daß ich zwangsweise Bus und Bahn benutze und selbiges eher ungern tue. Heute wurde mir wieder wunderschön demonstriert warum dem so ist. An die Tatsache daß der Busfahrer immer erst alle anbrüllen muß, sie mögen doch bitte weiter nach hinten durchrutschen damit ich auch noch einsteigen kann habe ich mich gewöhnt. Nebenbei liegt das nicht an meinen Ausmaßen sondern daran daß der Bus um diese Uhrzeit immer eine fahrende Ölsardinen-Dose ist. Warum sollte man auch einen Gelenkbus einsetzen?! Wie dem auch sei, nach drei Haltestellen bekomme ich ja dann meistens doch einen Sitzplatz, weil ich mittlerweile weiß wer wann wo aussteigt. Das ist aber auch nicht unbedingt eine gute Wahl. Denn Schulkinder haben einfach noch nicht raus, daß sie mit dem Rucksack auf dem Rücken ein klitzekleines bißchen mehr Platz brauchen als sonst. Auch realisieren sie eher weniger, daß sich der Rucksack mit dreht, wenn sie sich drehen… Das führte letztens dazu daß ich einer Dame immer näher gerückt bin, damit ich den verfluchten Rucksack nicht in die Fresse bekomme. Da sie aber nicht unbedingt kuscheln wollte habe ich den „jungen Mann“ doch mal darauf aufmerksam gemacht daß er trotz seines übermäßigen Bewegungsdranges doch auch Rücksicht auf andere Fahrgäste nehmen könnte. Whatever, daran hab ich mich gewöhnt. Aber heute kam der Hammer schlechthin. Ich sitze so im Bus, mir gegenüber übrigens die Kuscheldame, und ein erwachsener Mensch haut mir beim vorbei gehen auf den Kopf. Ich vermute er wollte eigentlich die Haltestange ergreifen, hat er aber nicht! Und was er auch nicht getan hat war: sich zu entschuldigen. Die Kuscheldame kicherte vor sich hin, während ich fluchte. Dann warf sie mir grinsend einen „In-Your-Face“-Blick zu. Im wahrsten Sinne des Wortes. Zumal sie vorher mit dem Problem Rucksack-in-der-Fresse zu kämpfen hatte. Als sie ausstieg drohte sie mir noch an, mich ebenfalls zu schlagen. Da ich an der gleichen Haltestelle aussteigen und dementsprechend aufstehen muß hab ich ihr direkt meine Nase als Ziel vorgeschlagen . Ich glaube das ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft 😀

post-Handwerker-Putzen

Endlich ist es geschafft. Nur noch ungefähr 4 Maschinen Wäsche und meine Wohnung sieht so aus wie vor dem Umbau. Abgesehen davon daß ich jetzt total schicke Heizungen habe, die wesentlich weniger Platz wegnehmen als die blöden Nachtspeicher. Außer im Bad. Da mußten extra andere Heizungen bestellt werden, da die, die dort angebracht werden sollten verhindert hätten, daß man das Bad noch hätte betreten können. Was bei meiner Blase doch eher eine schlechte Idee ist.

Eigentlich hatte ich ja vor einen kompletten Umbaubericht zu liefern, aber das Chaos das mich jeden Abend hier erwartet hat, ließ mich verstummen. Warum ich den zweiten Tag für den Umbau frei genommen habe, weiß ich auch nicht. Am Dienstag hatte ich nur den Maler morgens kurz hier mit dem ich zwar ne nette Unterhaltung hatte, aber der eh noch nichts machen konnte, weil die eigentlichen Bauarbeiten ja noch gar nicht begonnen hatten. Und streichen vorm „Große-Löcher-in-die-Wand-hauen“ erschien nicht nur mir unlogisch… Naja, stattdessen habe ich den Tag genutzt um endlich meine Steuererklärung zu machen. Also nicht ganz umsonst einen Urlaubstag vergeudet… Je häufiger ich mir das einrede, desto mehr glaube ich das… Die restlichen Arbeiten hat ab Mittwoch dann meine Mama beaufsichtigt. Vielen Dank nochmal 🙂 Ich habe ab da immer nur das abendliche Endergebnis gesehen, welches meine Mutter jedesmal wunderbar präsentiert hat, indem sie schonmal den gröbsten Dreck weggesaugt hatte. Was nichts daran geändert hat, daß wir 2 Wochen quasi in einem Sandkasten gewohnt haben. Hatte aber auch seine netten Seiten. Wir haben Sandburgen gebaut, Sandkuchen gebacken und das Sandmännchen hat sich von uns beliefern lassen…

Jetzt bin ich nur gespannt was aus unserem Treppenhaus wird… also… ob diesmal wirklich die Putz-Truppe kommt, auf die wir seit den Malerarbeiten, die letztes Jahr im Sommer im Flur stattfanden, warten…

Zum Thema: ab wann ist man „alt“

Das Alter ist ja doch ein dehnbarer Begriff und ich will mich jetzt auch gar nicht großartig philosophisch darüber auslassen, sonst fall ich wieder in meine Midlife-crisis zurück, aber ein blitzartiger Gedanke schoß mir gerade durch den Kopf, den ich hier einfach mal festhalten möchte. Ohne Wertung.

Richtig alt fühlt man sich, wenn die Eltern anfangen die Leute, die man mit nach Hause bringt zu Siezen -.-

Muttertag die Zweite?!

Für alle, die sich über meinen Muttertags-Eintrag gewundert haben ein Foto das alles erklärt…

Baustelle Ahoi

Seit gestern ist es so weit. Die Nachtspeicher sind abgeholt worden. Das allein sollte an der Optik nicht so viel machen. Denkste. Schließlich ist hinter dem Nachtspeicher keine Tapete gewesen, ergo klafft da ein „Loch“. Und die Ränder der Tapete sind leicht gebräunt… Außerdem lag der Laminat um die Nachtspeicher herum, also hab ich auch im Bodenbelag ein Loch. Wer mich kennt, weiß daß mich so was extrem nervt und ich gerne sofort Verbesserungsmaßnahmen ergreife. Da mir von den gefühlten 100 Handwerkern (nehmt das mit dem Fühlen bitte nicht so wörtlich) keiner sagen konnte, ob ich das mit dem Laminat selber machen muß oder ob die GeWo das übernimmt, aber daß es am besten schon vorgestern gemacht sein sollte (Zitat des Klempners), hab ich versucht das ganze schon mal anzugehen. Wäre auch kein Problem gewesen, wenn die Nachtspeicher nicht eine Falte ins Linoleum gefalzt hätten… Also muß ich doch warten und die Wohnung, speziell das Schlafzimmer, sieht schlimmer aus als vorher. Aber ich sehe es als Therapiemaßnahme. Mittlerweile zumindest. Gestern habe ich mich noch voller Verzweiflung bei Juvi ausgeheult (Danke Hasi). Aber heute denke ich mir: Bei meiner Umzugs-Vergangenheit sollte ich das einfach begrüßen. Das ganze simuliert quasi eine Umzugssituation, also hab ich weitere 2 Jahre in denen ich hier wohnen bleiben kann ohne daß mein Nomadenblut aufwallt und ich alle Möbel umstellen muß oder gar wirklich ausziehen… „Positive Thinking“ in Aktion 😀

Asche über mein Haupt…

… ich bin ein Vater- und Muttertagsignorierer…

Aber geliebte Eltern, ich habe euch nicht vergessen!!! Hiermit nachträglich alles Liebe zum Vatertag und zum Muttertag.