One Of These Days

Senara’s (entspannte) Meckerecke

Archiv für Dezember, 2008

Weihnachten in der Spargelstadt Schwetzingen

Mein letzter (und dieses Jahr bisher einziger) Beitrag zum Thema „Weihnachten“ liegt bereits ein paar Monate zurück. Treue Leser werden sich evtl. wundern wie das kommt. Andererseits sind die treuen Leser eigentlich auch die, die meine Einstellung zu Weihnachten kennen… Aber um es nochmal klar zu stellen: wenn die Weihnachtstage nicht als Feiertage gelten würden, könnte es meinetwegen auch ausfallen. Doch wie immer ist es nicht ganz an mir vorbei gegangen. Die Weihnachtsstimmung allerdings schon. Ich bin ja bereits seit Jahren auf der Flucht vor „Last Christmas“ und dieses Jahr bin ich dem auch nur 2 Mal ausgesetzt gewesen. Diversen Weihnachtsmärkten sogar nur ein Mal. Das ist wirklich ein Rekord! Wie dem auch sei: Ich hatte vor Weihnachten zu ignorieren und mich mit Fertig-Pizzen vor den Rechner oder den Fernseher zu packen und einfach abzuwarten bis das Ganze vorbei ist. Sehr zur Erleichterung meiner Mutter, die auch schon andere Pläne hatte… Womit wir auch zu meiner persönlichen Weihnachtsgeschichte kommen. Ca. 2 Wochen vorher packte sie nämlich doch der Wahn (vermutlich in Form ihres Lebensgefährten) und sie fragte mich via Telefon ob ich sie in, ihrer bald neuen Heimat, Baden-Würtemberg besuchen würde. Natürlich hab ich zugesagt und Dank meiner wiedergefundenen Kreativität auch noch rechtzeitig ein Geschenk gehabt 😀 Trotzdem bekam ich nun ein wenig Weihnachts-Streß ab, denn am 24. war ich noch arbeiten. Und 300 km fährt man ja nicht mal eben so. Auch nicht mit einem gemieteten M5 *Wink mit Zaunpfahl* Ja, ICH habe den neuen M5 gefahren *angeb* Aber zurück zum Thema. Großer Vorteil von Weihnachten: die Straßen sind leer, somit hatten mein Bruder und ich so gut wie freie Fahrt, wenn auch bei ganz miesem Wetter. Gegen 17 Uhr sind wir angekommen und gegen 21 Uhr ging es dann mit der Bescherung los. Gegessen haben wir danach. Die lieben Kinder wollen doch schließlich erst auspacken, egal wie hungrig sie sind 😀

Alles in Allem war es ein sehr schönes Weihnachten, wenn auch ohne Weihnachtsstimmung… Aber dafür a****kalt! Und morgen findet dann mein persönlich verlängertes Weihnachten mit meinem Vater statt.

Und nächstes Jahr hab ich Weihnachten im August. Is mir doch egal was die anderen machen!

Advertisements

Das Universum haßt mich

Wie ich darauf komme? Nun, ich schau mal auf die Uhr… Es ist 20:22 Uhr und es begleiten mich wohlbekannte Geräusche. Und ich meine nicht das Klappern der Tasten, nein. Ich meine DEN BE********EN PRESSLUFTHAMMER!!! Die Straße ist gerade wieder geschlossen worden, also in Form von: die Löcher sind zugeschüttet und es fehlt nur noch die oberste Schicht Asphalt. Die Straße ansich ist wieder frei gegeben und ich könnte theoretisch vor meinem Haus parken, wenn da nicht schon alles besetzt wäre. Was ist also passiert daß spät Abends der Preßlufthammer zum Einsatz kommt?! Ich werd es euch verraten. Ausgerechnet heute, wo ich früh ins Bett wollte (also so in ner halben Stunde) hat sich das Wasserrohr gedacht: „Och, ich könnt auch mal brechen…“ Ob es jetzt damit kotzen oder wortwörtlich brechen meinte, scheint egal zu sein. Paßt aber auch beides, denn schließlich kommt Flüssigkeit/ Wasser aus einer Öffnung, aus der eigentlich nichts rauskommen sollte. Und an diesem soeben geäußerten Irrsinn merkt man, daß ich definitiv Schlaf brauche… Um es mit den Worten des Wasserrohres auszudrücken: Ich könnt kotzen!

Sie tanzt wieder

Jaha, nach diversen Jahren des Nöhlens, daß ich endlich wieder tanzen gehen will, hab ich mich endlich getraut den René zu fragen, ob sich von mir die Füße zerstampfen läßt 😀 Und weil er ja gesagt hat, brauchte ich natürlich auch Tanzschuhe.

schuh-von-lateral schuh-von-medial schuh-von-oben1

Heißt, ich bin doppelt glücklich: 1. weil ich wieder tanze und 2. weil ich dafür SCHUHE kaufen durfte *strahl*

PS: Entschuldigt die schlechte Bildqualität. ICH fotografiere immer noch mit einer Handykamera *belustigten Seitenblick auf Juvi wirft*

Dinge die man nicht sehen will

Ich hab während meiner Ausbildung ja schon einiges gesehen. Diese Kleidchen im Krankenhaus verdecken ja nun wirklich nicht viel und geben auch nur wenig Halt. Wenn man also jemanden „durchbewegen“ soll, bekommt man schon mal Einblicke, die man sich so nicht wünscht.  In der Urologie wurde mir z.B. schlagartig bewußt, woher der Begriff „Bandnudel“ kommt. Auch diverse Krankheiten mit denen man eigentlich nicht konfrontiert werden möchte bekommt man als Masseur und Lymphtherapeut zu sehen. Der seltsame Ausschlag, der sich nach der Behandlung als ansteckend rausstellt, offene Beine die Dank Lymphdrainage besser heilen sollen… Aber das sind alles Dinge, mit denen man noch rechnet. Womit ich nicht gerechnet habe, was das Szenario das sich mir heute bei den Kneipp’schen Güssen bot. Und weil ich so ungern alleine leide: Habt ihr schon mal gesehen wie eine Boxershort zum String wird? Tja, es ist kein schöner Anblick. Vor allem nicht, wenn einem dann der Hintern eines fremden (alten) Mannes entgegen springt. Jupp, nicht nur daß der gute Mann mir zutraut daß ich ihm seine Unterwäsche durchnässe, nein. Er versucht auch auszuweichen um ganz sicher zu gehen. Und wie kontrolliert man, ob auch ja nichts naß wird? Man beugt sich vor und guckt gaaaaanz genau was der Therapeut da eigentlich macht. Warum, verflucht noch mal, weiß eigentlich kein Mensch daß sich der Hintern nach hinten bewegt, wenn man sich vorbeugt?!?!? Und damit: GENAU IN  DAS GESICHT DES SICH IN DER HOCKE BEFINDENDEN THERAPEUTEN!!!!! So, das mußte mal gesagt werden. Ich geh jetzt einen Antrag auf Gefahrenzulage ausfüllen. Ich mache mir Sorgen um mein Augenlicht!