One Of These Days

Senara’s (entspannte) Meckerecke

Archiv für Januar, 2009

Zu hoch eingestellte Scheinwerfer fördern aggressives Fahrverhalten

Jedenfalls bei mir. Aber von vorne. Ich bin heute nach Kamen gefahren um den Kai zu besuchen und habe dabei eine wichtige Entdeckung gemacht. Cowboys sind definitiv schwul! Wozu sonst hatten/ haben sie diese komischen Ganzkörperanzüge mit aufknöpfbarem Hinterteil?! Das wirft auch ein ganz neues Licht auf das seltsame Verhalten diverser Texaner und ihrer teilweise wirklich hohen homophoben Ader. Aber zurück zum Thema.

Daß die Leute insgesamt einen sehr komischen Fahrstil entwickelt haben, ist mir in den letzten Wochen schon mehrfach aufgefallen. Es gibt anscheinend nur noch wilde Raserei und Rücksichtslosigkeit oder absolut defensives Schleichen und Unentschlossenheit. Aber damit kann ich mittlerweile umgehen. Womit ich allerdings gar nicht klar komme ist, daß wirklich jeder zweite Wagen die Scheinwerfer zu hoch eingestellt hat, so daß man dauerhaft geblendet wird. Und blind nach Geräuschen fahren ist jetzt nicht grade meine liebste Beschäftigung. Zuerst hab ich ja gedacht es liegt an mir und daran daß meine Augen vielleicht zu empfindlich geworden sind, aber ich bin weiß Gott nicht die Einzige der das aufgefallen ist (klick) Und nachdem ich meine Spiegel schon so eingestellt habe, daß ich eigentlich nicht geblendet werden kann (was bei Überholmanövern übrigens nicht die optimale Einstellung ist) und es trotzdem noch werde macht mich stutzig. Wenn ihr also demnächst in den Nachrichten von einer jungen Frau hört, die ihren weißen R5 im Baustellenbereich auf der A40 (also im Prinzip jederorts zwischen Essen und Dortmund) quer gestellt hat und mit einem Baseballschläger die Scheinwerfer sämtlicher Autos zertrümmert dann seid doch so nett und backt einen Kuchen mit einer Feile drin und besucht mich im Knast…

Advertisements

Der Januar…

… ist ja schon fast vorbei. Nur kurz zur Info: Nein, ich habe den Computer nicht geschlachtet und er hat auch nicht von selber den Geist aufgegeben. Im Gegenteil, anfang Januar war mein lieb Brüderlein hier und hat gerettet was zu retten war. Gut, aufhängen tut er sich zwischenzeitlich immer noch (der Computer, nicht mein Bruder!!!) aber ansonsten läuft’s. Ich war lediglich ein wenig schreibfaul, dabei gibt es eigentlich viel zu berichten. Immerhin war ich während der Schneewehen auf einem Klassentreffen der Grundschule. Ganze 6 tapfere Menschen haben sich eingefunden. Und mich zähle ich schon dazu! Ein weiteres ist für den Sommer geplant. Ich hoffe es findet auch wirklich statt, denn wir 6 hatten uns doch einiges zu erzählen 😀

Wie dem auch sei, ich wollte an dieser Stelle nur erwähnen, daß ich anscheinend das perfekte Buch für mich gefunden hab. Auf der zweiten Seite der Einleitung (!) hab ich bereits Tränen gelacht. Es handelt sich um das Buch „Generation Doof“, dessen Entdeckung ich einer unserer Praktikantinnen zu verdanken habe! Es spricht mir bisher doch sehr aus der Seele und hat mich auch schon etwas gelehrt. Ist schon mal jemandem aufgefallen wie blöd der Douglas-Werbespruch eigentlich ist? Mir nicht, was ich wohl der Tatsache zu verdanken habe, daß ich mir Englisch nicht übersetze sondern einfach wahrnehme. Allerdings hat es mir bisher auch einen grandiosen Lacher verwehrt: „Come in and find out – Kommt rein und findet wieder raus?!?!?!?!“ Fantastisch! Ich muß dringend weiter lesen!!! Wer weiß was mir noch entgangen ist, nur weil ich verstanden habe wie es gemeint ist…

Mal nebenbei ne Frage…

… an die technisch bzw. computer-technisch begabten unter euch: Was mache ich, wenn mir mein Task-Manager sagt, daß der Task-Manager keine Rückmeldung gibt?! Also… außer mich verarscht fühlen und zu überlegen den Computer abzuschaffen?! Kann sowas überhaupt sein oder halluziniere ich schon? Ich wünschte ich hätte mir gemerkt wie das mit dem Screen-Shot ging…

Jahrestag

Zunächst mal wünsche ich natürlich allen ein frohes und glückliches und gesundes und überhaupt tolles 2009. Ich möchte an dieser Stelle meinen „Ein-Jahr-meckerfrei“-Jahrestag feiern. Naja… quasi meckerfrei… 😀 Also eigentlich ein Jahr entspanntes Meckern. Und was passiert? Der Drucker hört wieder auf zu drucken und ich hab vergessen mit welchem Trick ich ihn letztes Mal wieder zum drucken gebracht hab, meine Anlage verschluckt sich an einer CD und mein Auto möchte aufgrund des Wetters den 2. Gang nicht mehr einlegen. All diesen Ärgernissen zum Trotz bin ich eben ins RRZ gefahren, weil ich einen bestimmten BH brauche. Einen der nur einen Verschlußhaken hat und schwarz ist, was so gut wie unmöglich zu finden ist. Mir war also völlig klar, daß ich wahrscheinlich den ersten Ausraster bekommen würde, weil die Menschheit beim shoppen grundsätzlich zu dämlichen Schafen wird und den zweiten Ausraster weil ich mich durch sämtliche schwarzen BH’s wühlen müssen würde, was den ganzen Nachmittag in Anspruch nähme. Wie erwartet wollte ich schon im zweiten Laden, den Karstadt-Arkaden, aufgeben und wieder ganz schnell nach Hause und mich unter einer Decke verkriechen, als mich meine Heldin des Tages ansprach. Frau F. tätig bei den Karstadt-Arkaden im RRZ Mülheim. Der übliche „Kann ich Ihnen helfen?“-Spruch entlocke mir ein Lachen, aber einen Versuch war es wert. Ich frage die Dame also nach schwarzen BH’s mit nur einem Verschlußhaken, sichtlich amüsiert weil es offensichtlich war daß keine Verkäuferin der Welt so gut über ihre Abteilung Bescheid wissen kann. Bis dahin hatte ich einen einzigen BH ergattert, der eine Nummer zu klein war, aber man kann es ja mal versuchen. Während ich also an den Umkleidekabinen warte, daß etwas frei wird, spricht mich von hinten Frau F. an, die vorher vermeintlich die Flucht ergriffen hatte.  Sie ist sichtlich erleichtert mich gefunden zu haben und hält mir triumphierend einen entsprechenden BH entgegen. Zu diesem Zeitpunkt war ich ja schon gerührt, aber als ich selbigen anprobiert habe… einfache Sprachlosigkeit. Er ist perfekt!!! Den Preis hab ich an der Stelle mal ignoriert, hauptsache unter 30 Euro! Als ich meine Sprache dann wieder gefunden hatte, habe ich meine Heldin gesucht und ihr die Füße geküßt. Ich habe keine Ahnung, wie die Frau das gemacht hat, aber das ist ja auch egal. Sie hat mich vor einem Tobsuchtsanfall bewahrt 😀 Zum Dank durfte sie mir noch die passenden Slips zeigen, die ich auch alle gekauft hab. *kichert* Das war’s diesen Monat erst mal mit Geld ausgeben. Ich befürchte Bowling muß ich morgen absagen…